Klassik  Kammermusik  Lied
Leszek Skrla / Anna Mikolon Polish Vocal Lyrics - Chopin, Paderewski, Baird, Szymanowski, Czyz, Malecki SL989-2 CD
In Stock. Immediately available. Shipping till 14 August 2020 Price: 11.68 EURO

Detailed information hide

FormatAudio CD
Ordering NumberSL989-2
Barcode5901571099897
labelSOLITON
Release date06/12/2019
salesrank4209
Players/ContributorsComposer
  • Baird, Tadeusz
  • Chopin, Frédéric
  • Czyz, Henryk
  • Malecki, Maciej
  • Paderewski, Ignacy Jan
  • Szymanowski, Karol

Press infoshide

More releases of this artishide

    You may be interested in these titles toohide

      Description hide

      LESZEK SKRLA – Bariton: Leszek Skrla gehört heutzutage zu den besten polnischen Sängern mit einem Bariton. Er absolvierte mit Auszeichnung die Gesang-Schauspielkunst-Fakultät der Musikakademie in Danzig, wo er unter der Leitung von Andrzej Kosecki und Piotr Kusiewicz studierte. Im Jahre 1987 wurde er beim 22. Internationalen Dvorak-Gesangwettbewerb in Karlove Wary und im Jahre 1988 beim Ada-Sari-Gesangwettbewerb in Nowy Sacz ausgezeichnet. Er debütierte auf der Bühne der Baltischen Oper in Danzig als Figaro in der Barbier von Sevilla von G. Rossini. Seit der Musiksaison 1988/1989 ist er Solist der Baltischen Oper in Danzig. Er tritt sehr oft als Solist bei Oratorienkonzerten im In- und Ausland auf. Er beteiligte sich bei Musikfestspielen, wie: Warszawska Jesien (Warschauer Herbst), Vratislavia Cantans, Musica Polo¬nia Nova, Viva il Canto, und mehrmals beim Opernfestival in Bydgoszcz. Unter seinen künstlerischen Leistungen sind mehr als 50 Opernrollen, hauptsächlich Hauptrollen. Im Februar 2000 sang er bei der Erstaufführung von Tannhäuser von R. Wagner in der Baltischen Oper in Danzig. Für die Rolle von Wolfram bekam er den Theaterpreis des Marschalls der Woiwodschaft Pommern. In der Musiksaison 2001/02 erlangte er wieder einen großen Erfolg für die Rolle von Don Carlos in der Oper von G. Verdi - Ernani. Im September 2002 wurde er durch das Großtheater in Lódz zur Stage-Aufführung der Oper Barbier von Sevilla von G. Rossini als Darsteller der Titelrolle unter der Leitung von Claudio Desderi verpflichtet. Ein bedeutendes Ereignis auf seinem künstlerischen Weg war die Teilnahme an der Erstaufführung der Oper Tosca von G. Puccini (als Scarpia) beim Festival Viva il Canto’2005 in Cieszyn. Im November 2005 wurde er durch das Teatro Massimo in Palermo auf Sizilien eingeladen, die Titelrolle in Król Roger von K. Szymanowski zu singen. Im Jahre 2006 eröffnete er die künstlerische Saison in der Opera Nova in Bydgoszcz mit der Rolle von Urok in der Oper Manru von I.J. Paderewski. Diese Leistung wurde von der Firma DUX auf einer DVD-Platte aufgenommen und herausgegeben. Im Mai 2007 sang er die Titelrolle in der Oper von G. Verdi - Rigoletto in der Regie von M. Grzesinski. Im Oktober 2008 nahm er als erster auf eine CD-Platte die Oper von S. Moniuszko - Paria unter der Leitung vom Dirigenten W. Kunc auf, wo er die Partie von Dzares sang. Im November nahm er an einer spektakulären Aufführung der Oper von G. Verdi Traviata in der Regie von W. Zawodzinski neben Joanna teil, wo er die Rolle des Vaters G. Germont spielte. Im Dezember 2008 eröffnete er das Gebäude der Oper in Krakau mit den Rollen von Grandier in der Oper Die Teufel von Loudun von K. Penderecki, mit dem Bühnenbild von Laco Adamik. Im Februar 2009 nahm er an den Erstaufführungen der Oper Figaro`s Hochzeit von W.A. Mozart in der Regie von M. Weiss in der Rolle des Grafen teil. Im April 2009 sang er die Partie von Marcin Pakula in Verbum Nobile von S. Moniuszko in der Regie von L. Adamik auf der Bühne der Nationaloper in Warschau. Die Saison 2009/10 begann er mit den Aufnahmen der Opern von S. Moniuszko Flis und Verbum Nobile unter der Leitung von W. Kunc, die durch die Firma DUX herausgegeben wurden. Im April 2010 nahm er an der Erstausgabe der Opernfestspiele in Bydgoszcz teil, wo er Barnaba in der Oper Gioconda von A. Ponchielli in der Regie von K. Nazar darstellte. Im September 2010 sang er zum ersten Mal die Titelrolle in der Oper von G. Verdi Macbeth auf der Bühne der Baltischen Oper in der Regie von M. Weiss. Die künstlerische Saison 2011/2012 brachte die Teilnahme an der Erstaufführung der Oper von G. Verdi La Traviata in der Regie von K. Sofulak. Im November 2011 im UNESCO-Saal Paris fand die Welterstaufführung der Oper von E. Sikora Marie Curie, wo er die Partie des Einstein sang. Im Juni sang er als Gast die Rolle von G. Germont im Staatstheater Nürnberg. 25 Jahre seiner künstlerischen Tätigkeit feierte er im Februar 2013 in der Titelrolle in der Oper Macbeth von G. Verdi auf der Bühne der Baltischen Oper. Im Juni 2013 erhielt er aus den Händen des Staatspräsidenten Bronislaw Komorowski den Titel eines Professors für Musikkünste als Anerkennung seiner bedeutenden Leistung in diesem Bereich. Das Jahr 2014 brachte das Projekt und die Aufnahme der nächsten CD-Platte durch die Firma DUX mit dem Werk von K. Penderecki Powialo na mnie morze snów unter der Leitung von Wojciech Rajski. Im Oktober 2014 sang er die Titelrolle bei der Erstaufführung der Oper von G. Verdi Rigoletto in der Opera Nova in Bydgoszcz sang er die Titelrolle in der Erstaufführung der Oper von G. Verdi Rigoletto mit dem Bühnenbild von N. Babinska. Die nächste große Rolle im Repertoire von Leszek Skrla war Jago in der Oper Otello von G. Verdi, die er im Mai 2015 erfolgreich im Spektakel auf der Bühne der Baltischen Oper in der Regie von Marek Weiss sang und unter der musischen Leitung von Tadeusz Kozlowski ausführte. Im April 2016 trat er bei den Erstaufführungen der Oper von G. Verdi La Traviata in der Regie von Michal Znaniecki im Opernhaus auf der Burg in Stettin auf. Im Juni 2016 sang er die Partie von Conte di Luna in der Oper von G. Verdi Il Trovatore im Rahmen des 20. Festivals der Krakauer Oper im Innenhof des Königsschlosses auf der Wawelburg. Im Mai 2017 sang er zum ersten Mal die Titelrolle in der Oper Nabucco von G. Verdi in der Regie von Krzysztof Babicki in der Baltischen Oper. Die nächste Titelrolle, die er in der Opera Nova in Bydgoszcz darstellte, war Falstaff von G. Verdi in der Regie von Maciej Prus. Im Oktober 2017 nahm er an der Aufführung der Oper Straszny Dwór von Stanislaw Moniuszko im Copernicus Center in Chicago teil, wo er die Rolle von Miecznik spielte. Im März 2018 sang er in den Erstaufführungen in den Werken von G. Puccini Gianni Schicchi und Pajace von R. Leoncavallo in der Regie von Wlodzimierz Nurkowski und unter der musischen Leitung von Tomasz Tokarczyk in der Krakauer Oper. Im April 2018 sang er die Partie von Don Alfonsa im Werk von Mozart Cosi fan tutte in der Regie von Marek Weiss und unter der Leitung von Friedrich Heider in der Kammeroper in Warschau. Leszek Skrla beschäftigt sich auch mit der Pädagogik des Gesangs, er unterrichtet Studenten in der Klasse des Sologesangs in der Stanislaw-Moniuszko-Musikakademie in Danzig.

      Tracklist hide




      CD 1
      • 1.Smutna rzeka op.74 nr 303:31
      • 2.Hulanka op.74 nr 402:41
      • 3.Precz z moich oczu op.74 nr 603:28
      • 4.Posel op.74 nr 703:06
      • 5.Wojak op.74 nr 1002:25
      • 6.Dwojaki koniec op.74 nr 1102:05
      • 7.Pierscien op.74 nr 1402:04
      • 8.Spiew z mogily op.74 nr 1705:40
      • 9.Czary op.74 nr 1802:41
      • 10.op.74 nr op.18 nr 102:17
      • 11.Piosnka dudarza op.18 nr 203:11
      • 12.Moja pieszczotka op.18 nr 302:55
      • 13.Nad woda wielka op.18 nr 403:22
      • 14.Tylem wytrwal op.18 nr 502:11
      • 15.Gdybym sie zmienil op.18 nr 6 02:37
      • 16.Sonet 23-Spojrz, co tu ciche serce wypisalo03:03
      • 17.Sonet 91-Drwie,majac ciebie,z calej ludzkiej pychy 02:10
      • 18.Sonet 56-Slodka milosci03:17
      • 19.Sonet 97-Jakze podobna zimie jest rozlaka03:30
      • 20.O zwiedzionym zolnierzu04:06
      • 21.Nieboszczyk Jim04:16
      • 22.Po co tyle swiec nade mna, tyle twarzy02:18
      • Total:01:06:54